IF I HAD LAND UNDER MY FEET

A film by Lotte Schreiber and TK1968+ | 7min | AT 2016

If I had land under my feet is based on the project 400 – the image behind – an action and temporary memorial in public space, focusing on the visualisation of a statistical number: the number of people who drowned in the Mediterranean during the first few weeks of 2016 in their attempt to escape from war and destitution.

This was a one-off performance that made those people who had died more tangible through the targeted presence of about 200 people in public space. The assembly, position and exit of the people was staged according to directions and filmed with two cameras.

One camera was fixed at the end of the street in an upper storey apartment, giving an overview of the crowd. The second camera moved freely through the crowd and captured the individual faces of the protagonists. In this way the juxtaposition of an abstract mass versus individual became a theme.

The recordings were made in black and white in order to create a form of abstraction and so concentrate the viewer’s attention on the people’s faces. At the end, the people gradually disappear as if spirited away, until all that is left is an empty street. Lotte Schreiber

/screenings /events

/current /upcoming /past

Förderungspreis des Landes Steiermark 11/2016-03/2017

Exhibition and screening in Neue Galerie Graz Joanneumsviertel, Austria.
When: Thu, November 17. 2016 10:00 am - Sun, March 12. 2017 5:00 pm

Ankommen in Europa: Kulturarbeit für das gesellschaftliche Zusammenwachsen

Workshop-Reihe des Bundeskanzleramts zur EU-Kulturpolitik
When: Thu, January 26. 9:30 am - 2:00 pm

Screening at thishumanworld film festival Vienna 12/2016

International Human Rights Film Festival in Vienna.
When: Sat, December 3. 2016 11:00 pm - 11:55 pm

Screening for Kunstasyl 11/2016

Screening in the context of the 20th anniversary of the beneficiary auction kunstasyl.
When: Tue, November 1. 2016 12:00 pm - Wed, November 2. 6:00 pm

Preview screening on site 09/2016

first film preview for the participants in the surrounding area where the performance and intervention took place.
When: Thu, September 29. 2016 5:00 pm - Sat, September 17. 8:00 pm

Projektdokumentation

(german/deutsch)

Die Videoarbeit If I had land under my feet basiert auf dem Projekt ‘400 – the image behind’ (Sie suchten den Frieden und fanden den Tod) – Aktion und temporäres Mahnmal im öffentlichen Raum.

Das Projekt beschäftigte sich mit der Möglichkeit der Visualisierung einer statistischen Zahl. Es handelt sich dabei um jene konkrete Zahl, die besagt, wieviele Menschen bereits in den ersten Wochen dieses Jahres beim Versuch sich vor Krieg und Elend in Sicherheit zu bringen im Mittelmeer ertrunken sind.

Mit 16. Februar 2016 fanden nach Angaben von Flüchtlingsorganisationen wie des UNHCR und der IOM bereits 400 Flüchtlinge nur im Jahr 2016 auf der Mittelmeerroute den Tod. Die europäischen Regierungen legen ihrerseits Zahlen vor, um die “Zahl der Flüchtlinge zu begrenzen”, Horst Seehofer Deutschland: 200.000 , Asylgipfel Österreich: 37.500 , Premierminister Manuel Valls Frankreich: 30.000 .

Statt den Kriegsflüchtlingen sichere Routen nach Europa zu öffnen um dem Sterben im Mittelmeer endlich ein Ende zu setzen werden die Grenzen noch dichter gemacht. “Wir schaffen das” sagte Angela Merkel noch im September 2015, kaum ein halbes Jahr später scheint es, dass die Regierungen es am besten schaffen, Aussagen über “Obergrenzen” und entsprechende Zahlen zu nennen, die den Bürgern die innerhalb der Schengengrenzen leben eine unbestimmte Sicherheit vermitteln sollen.

Was dabei auf eine sehr zynische Art ausgeblendet wird: Hinter diesen Zahlen stehen Menschen, Einzelschiksale. Statistische Zahlenwerte sind emotionslos. Solange sie in Form abstrakter Ziffernkombinationen in Erscheinung treten, bleiben sie ohne Bedeutung. Es schien also nur logisch, in einer repräsentativen Form die Bilder der Toten zumindest so lange in der öffentlichen Wahrnehmung präsent zu halten, bis dieses Sterben endlich ein Ende gefunden hat.

Das Projekt ‘400 – the image behind’ setzte sich zum Ziel, die Toten dieser europäischen Tragödie zumindest für einen kurzen Moment in Erscheinung treten zu lassen. Dies geschah einerseits durch Schaufensterbeklebungen in Form von Piktogrammen, die herkömmlichste und verständlichste Methode um Zahlenwerte zu verbildlichen, und andererseits durch einen einmaligen performativen Akt, der die unfassbare Zahl der in nur wenigen Wochen Umgekommenen durch die gezielte Anwesenheit von 400 Personen im öffentlichen Raum greifbarer machte.

Diese Performance war Aktion, Mahnmal und Filmdreh zugleich – eine “hybride Form”. Die darüber entstandene 7-minütige Videoarbeit If I had land under my feet bleibt als abgeschlossene Form des Projekts bestehen.

Versuch einer Sichtbarmachung | An attempt at visualisation | Pokušaj Vizualizacije

deutsch/german

Die Aktion begann bereits im Februar 2016 mit der Beklebung des Schaufenster eines Geschäftslokals in der Glockengasse, einer kleinen Geschäftsstraße in 1020 Wien. 400 weiße Piktogramme in der Form gefallener Menschen wurden vollflächig aufgeklebt um die Zahl der ersten Opfer der europäischen Flüchtlingspolitik im aktuellen Jahr fassbarer zu machen.

pictogram-pattern-810x280

Da es sich bei dieser Zahl um eine Momentaufnahme handelte und das Sterben im Mittelmeer aufgrund fehlender Gegenmaßnahmen weiter ging und weiter gehen wird, wurden in Folge, noch weitere Schaufensterflächen im Bereich Glockengasse und Umgebung beklebt und bis zum Ende des Jahres 2016 wird die Beklebungsaktion weitergeführt werden.

Die Darstellung und Positionierung des Piktogramms nimmt Bezug auf das traurig berühmte Bild von Aylan Kurdi, ein syrisch-kurdisches Flüchtlingskind, das im Alter von 3 Jahren bei einem (alltäglichen) Unglück auf einem Schlepperboot ums Leben kam und tot am Strand in der Nähe von Bodrum in der Türkei aufgefunden wurde.

Waren es bisher Bilder von lebenden Menschen die in “unsere” Länder einströmten, denen in populistischer Manier eine bedrohliche Parallel-Bilderwelt über diverse Medien aufkaschiert wurden, war dieses Bild eines der Ersten, das der Berichterstattung für kurze Zeit einen Drall in die entgegengesetzte Richtung verliehen hat.

Obgleich mit 2. September 2015 erst geschehen, dominieren längst wieder die bedrohlichen Zahlenspiele, die mit Bildern von Lebenden illustriert werden.

Genau ein halbes Jahr später äußert sich der Konzeptkünstler Ai Weiwei mit einem fotografischen Zitat, indem er in Griechenland, dem ursprünglichen Zielland von Aylan Kurdi, das Foto von damals mit seinem eigenen Körper am Strand liegend nachstellt.

I am Aylan Kurdi Ai Weiwei croped

english/englisch

400 – the image behind | They sought peace and found death

According to data from refugee organisations such as UNHCR and IOM, 400 refugees had already died on the Mediterranean route in 2016 until 16 February 2016. European governments, on their part, submit figures to limit the number of refugees – Horst Seehofer (Germany): 200,000, Asylum Summit Austria: 37,500, former Prime Minister Manuel Valls (France): 30,000. In September 2015, Angela Merkel claimed “We can do it”. Yet, barely six months later, it seems as if we, or the governments, respectively, are merely achieving to name numbers and upper limits in order to provide the citizens living within the Schengen borders with an undefined sense of security.

Such statistical sedatives are used to blur the suffering of ‘foreigners’. What is often forgotten or obscured in a very cynical way, however: those statistics are about actual individuals who share an adverse fate.

It is questionable whether an introduction of caps would even be covered by international law altogether. After all, each of the 28 EU Member States have signed the Convention Relating to the Status of Refugees (‘1951 Refugee Convention’) and its 1967 Protocol. Against the backdrop of these facts, the question arises whether the slogan of the welcome or recognition culture titled “Refugees Welcome” should not rather be renamed to “Justice Welcome“.

An attempt at visualisation

Statistical figures are devoid of any emotion. As long as the number remains an abstract combination of figures, it divests itself of any purport. Conversely, the moment the number is translated into an image, it regains its original thrust. 400 white pictograms in the shape of those who had died were affixed to the shop window of a premise in Vienna’s second district to visualise those statistics in the most conventional and comprehensible way.


The depiction and positioning of the pictogram refers to Aylan Kurdi, a Syrian-Kurdish refugee child, who had died on a tug boat at the age of 3 in a (commonplace) accident and was later found dead on a beach near Bodrum in Turkey. While, up until then, images of an influx of living people into our countries had been mounted as threatening parallel image worlds via various media in populistic manner, this image was one of the first to spin news reporting in the opposite direction, albeit only for a briefly.

Although this had just happened on 2 September 2015, the menacing numbers game, illustrated with pictures of the living, gained upper hand again shortly thereafter. Exactly half a year later, the conceptual artist Ai Weiwei expresses himself with a photographic quotation by recreating the original photo with his own body lying on the beach in Greece, the country to whose beaches Aylan Kurdi had been washed ashore.
I am Aylan Kurdi Ai Weiwei croped

There are ongoing media debates whether the galvanising image of a dead child can be shown, only to then use images of the living shortly thereafter and thus (re-)creating threatening, anti-refugee scenarios.

It hence only seems logical to keep the images of all casualties present in public perception in a representative form – at least, until this dying has finally come to an end. In 50 years, it will have become too late to erect a memorial for this European tragedy that, already today, is omnipresent and of which we are fully aware.

In addition to the visualisation with pictograms, a performative event took place on 26 June 2016. The incomprehensible figures were to be made tangible through the presence of real persons in a public street. Almost 200 participants followed the invitation, and were lined up in 32 rows with 6 people each in a choreographed setting. This ‘living installation’ was documented both with photographs and film – a film about being or not being or having been. A film about every single attempt at a failed arrival in a supposedly peaceful society.

bosanski/srpski/српски BHS

400 – the image behind | Tražiše mir i nađoše smrt

Prema podacima humanitarnih organizacija UNHCR i IOM, na mediteranskoj ruti u 2016. godini se već do 16. februara utopilo 400 izbjeglica i migranata.

Vlade država Evropske unije su dale prijedloge koji “ograničavaju broj izbjeglica”: Horst Seehofer (Njemačka) 200.000; Austrijska vlada 37.500; Premijer Manuel Valls
(Francuska) 30.000.

“Uspjećemo” rekla je Angela Merkel u septembru 2015., ali nakon pola godine čini se da mi, odnosno vlade Evropske unije, uspijevamo samo u određivanju limita i cifara koji građanima Šengena treba da pruže nedefinisanu i nejasnu sigurnost. Dirigovani statistički podaci služe za prikrivanje stradanja “drugih”. Ono što se često zaboravlja, odnosno veoma cinično izostavlja, je da iza ovih brojki stoje ljudi, odnosno njihovi životi i sudbine.

Osim toga, pitanje je da li je sprovođenje ovih ograničenja legalno po međunarodnom pravu. Na kraju, svih 28 zemalja članica EU su potpisale Konvenciju o statusu izbjeglica (Ženeva, 1951.), kao i Protokol iz 1967.

Kada sagledamo ove činjenice postavlja se pitanje da li parola takozvanih kultura prepoznavanja i dobodošlice “refugees welcome” trebalo da glasi “justice welcome”.

400 osoba pokušaj vizualizacije

Statistički podaci su bezlični. Dokle god su brojevi u svojoj abstraktnoj formi kombinacije cifara, mogu imati bilo koje značenje. Onog trenutka kada se broj pretvori u sliku, dobija svoje prvobitno značenje. Na izlog jedne radnje u Glockengasse ulici je zaljepljeno 400 bijelih piktograma u obliku palih ljudi – najkonvencionalniji i najjasniji način vizualizacije numeričke vrijednosti.

Prezentacija i pozicioniranje piktograma se odnosi na Aylana Kurdi, sirijskokurdskog djeteta, trogodišnjaka koji se udavio u nesreći koje se desila brodu punom izbjeglica i pronađen je mrtav na plaži u blizini Bodruma u Turskoj.

Da li je slikama preživjelih, do sada plasiranim u “našim” zemljama u populističkom maniru preko različitih medija, stvorena slika prijetećeg paralelnog univerzuma? Da li je ova slika jedna od prvih koja je izvještavanje na kratko okrenula u suprotnom smijeru? Iako se desilo 2. Septembra 2015., dominiraju igre prijetećih brojki, koje se ilustruju slikama preživjelih. Tačno pola godine kasnije, konceptualni umjetnik Ai Wiewei predstavlja fotografski citat, u kom on u Grčkoj, inicijalnoj finalnoj destinaciji Ayalana Kurdija, postavlja svoje tijelo na plaži u istu pozu.

I am Aylan Kurdi Ai Weiwei croped

Opet počinju debate po medijima, koji dokazuju moralne vrijednosti na jednoj jedinoj
uznemirujućoj fotografiji mrtvog djeteta, da bi odmah nakon toga ponovo iskoristili slike preživjelih, skicirajući izbjegličkoneprijateljski scenario.

Jedino što se čini logično je, u jedanom reprezentativnom obliku u javnom prostoru
prikazivati sve preminule dok se ovim smrtima ne stane u kraj. Za 50 godina će ovoj
evropskoj tragediji biti prekasno dizati spomenik, jer je već danas svuda prisutna i mi smo je svjesni.

Places

400-glockengasse-9-400x300

400-the-image-behind-glockengasse-14-400x300

400-the-image-behind-glockengasse8a2-400x300

400-the-image-behind-rotensterngasse8-400x300

400-the-image-behind-glockengasse-10-12-400x300

400-the-image-behind-glockengasse8a1-400x300


Performance

Parallel zur Beklebungsaktion in der Glockengasse, wurde in einer einmaligen performativen Aktion diese schwer greifbare Zahl von 400, die wie bereits erwähnt nur eine Momentaufnahme darstellen kann, durch die Anwesenheit realer Personen in eben dieser Gasse begreifbar gemacht.

400-heading-the-performance

Über einen gezielten Castingaufruf haben wir versucht 400 Menschen zu mobilisieren, damit diese in der Gasse mit den Schaufensterbeklebungen Aufstellung nehmen. Das Ziel wurde zwar nicht vollständig erreicht, dennoch fand sich am 26.6.2016 eine beachtliche Menge an Menschen in der abgesperrten Glockengasse ein.

Wie ein Balkendiagramm aus realen Personen formierten sich in der schmalen Straße an die 35 Reihen zu je 6 Menschen. Um sich von einer herkömmlichen Versammlung bzw. Demonstration abzuheben, wurden Aufstellung, Position und Abgang der Personen nach Regieanweisung inszeniert – der performative Akt wurde gleichsam zu einem Filmdreh.

Die Regieanweisungen wurde den Teilnehmer*nnen bzw. Interessent*nnen bereits vorab über eine Socialmedia-Veranstaltungsseite, sowie über eine Website übermittelt.

Vor Ort wurde an jede ankommende Person ein Ticket mit den Buchstaben von A – G ausgegeben, welches die Hauptinformation zu den Regieanweisungen an die Versammelten beinhaltete, die sich vor allem auf deren geordneten Abgang beschränkte: “Alle Personen mit der Ticketnummer A bitte jetzt abgehen”. Daraufhin verließen eben jene Statist*nnen den Straßenraum.

performance-pic1-400x300

performance-pic2-400x300

performance-pic3-400x300

performance-pic4-400x300

performance-pic5-400x300

performance-pic6-400x300

Die Videoarbeit

If I had land under my feet | 7 min | AT 2016

“Ja, wenn ich Land hätte unter meinen Füßen. Ich will ja wohl, daß ihm sein Leben bleibt, doch mir auch meines. Ein ertrinkender Mensch. Seine Menschenaugen schreien mir zu, aus Todesentsetzen. Ich … Hinab mit ihm zusammen …Konnte sie nicht retten. Wasser: bittrer Tod: verloren.”

[James Joyce: Ulysses (1922), Kapitel III Proteus, Übersetzung Hans Wollschläger, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1996, S. 66.]

Durch die physische Präsenz der versammelten Menschen wurde den Toten für einen kurzen Moment ein Körper gegeben und die einzelne Person greifbarer gemacht. Die Aktion wurde, wie bereits erwähnt, mit 2 Kameras festgehalten und in eine filmische Form überführt.

KAMERA 1: Am Ende der Straßenucht wurde eine Kamera in einer höher gelegenen Wohnung fest positioniert, die die Menschenmenge im Überblick erfasste. Sie dokumentierte durchgehend die vollständige Aktion, von der Aufstellung über die Dreharbeiten auf Straßen- niveau bis hin zur sukzessiven Auflösung und letztendlich den am Ende menschenleeren Straßenzug.

KAMERA 2: Die zweite Kamera bewegte sich frei durch die Menge und rückte die einzelnen Personen ins Bild. Ein flüchtiges Vorübergehen, ein kurzer Blick in die Kamera – die Protagonisten wurden gerade eben nicht dazu angehalten den Blick in die Kamera zu vermeiden, sie sehen uns direkt an, der Blick des Betrachters trifft den des Betrachteten.

Der Film war von Anbeginn als “hybride Form“ gedacht – eine Aktion, ein Mahnmal als Filmdreh – Dokumentation einer Versammlung, sowie eigenständiges filmisches Statement. Konzeption und Organisation dieses Filmdrehs sind als politischer Akt im konkreten Sinn zu verstehen und gehen weit über ein Casting und die Dreharbeiten hinaus. Es handelte sich tatsächlich um eine Art von Mobilisierung im öffentlichen Raum / in der Öffentlichkeit.

Die Bilder wurden in schwarz/weiß gehalten, um eine Form der Abstraktion und damit eine höhere Konzentratioon auf die Gesichter der Menschen zu gewährleisten.

Das Ende der Videoarbeit bildet der Blick auf die Menge. Nach und nach verschwinden die Personen wie von Geisterhand bis zuletzt der menschenleere Straßenraum zurückbleibt. Im Abspann, der sich über 2 Minuten hinzieht, werden vor den üblichen Credits, die Namen einiger hunderter Verstorbener eingeblendet.

Ein Film über das Sein oder nicht Sein bzw. gewesen Sein.

Ein Film über Trauer und Gedenken, Dokumentation eines temporären Mahnmals.

Konzept und Umsetzung: Lotte Schreiber & TK1968

Kamera: Johannes Hammel, Martin Putz

Ton: Andreas Pils

Schnitt: Lotte Schreiber

Assistenz: Lisa Brameshuber, Patrick Elgas, Ulli Gladik, Julia Hager, Thomas Herberth, Jan Kaisersberger, Audrey Klauss, Jasmin Ladenhaufen, Sasha Pirker, Lana Prerad, Fridolin Schönwiese, Mario Sefelin, Lutz Wiskemann.

Film stills

still02-h-400x300

still03-h-400x300

still04-h-400x300

still05-h-400x300

still06-h-400x300

still07-h-400x300

still08-h-400x300

stilltotale-h-400x300

still01-h-400x300


Asyl ist ein Menschenrecht

Kein Mensch ist illegal

cropped-topview-rows-1.jpg